Skandinavien

Deutsch-Skandinavischer Länderkreis

Leitung: Seija Winkler

Mittersommernachtstanz: Carolina Romare/imagebank.sweden.se
Polarlicht:  Lola Akinmade Åkerström/imagebank.sweden.se
Rote Häuschen: Ola Ericson/imagebank.sweden.se

Bilder (v.l.n.r.) Mittersommernachtstanz: Carolina Romare/imagebank.sweden.se - Polarlicht:  Lola Akinmade Åkerström/imagebank.sweden.se - Rote Häuschen: Ola Ericson/imagebank.sweden.se

Der Skandinavienkreis wurde erstmals 1952 gegründet und vertrat damals die Länder Dänemark (mit Grönland), Schweden, Norwegen, Island und Finnland. Im Skandinavienkreis wurden zahlreiche landesspezifische Vorträge zu den Themen Politik, Wissenschaft, Geschichte, Landeskunde, Wirtschaft und Kultur gehalten. Zu den Aufgaben des Kreises gehörte seit den Vorbereitungen zur Schwedenwoche 1953 die Betreuung ausländischer Reisegruppen. Berühmt ist auch der traditionelle nordische „Julbord“, die Weihnachtsfeier, die regelmäßig begangen wurde.

Im Jahre 1983 wurde die Deutsch-Skandinavische Gesellschaft in fünf bilaterale Gesellschaften aufgeteilt (Deutsch-Dänische, Deutsch-Finnische, Deutsch-Isländische, Deutsch-Norwegische und Deutsch-Schwedische Gesellschaft). Allerdings wurde das Programm nach wie vor eng miteinander abgestimmt.

Nach dem viel zu frühen Tod Karl Arnold Sträters im Januar 2009 wurden die nordischen Gesellschaften wieder im "Deutsch-Skandinavischen Länderkreis" zusammengelegt. Den Vorsitz übernahm Heinz von der Lippe. Da die nordischen Länder auch andernortens (s. Botschaften in Berlin) eng zusammenarbeiten, wurde dieser Entschluss von vielen Mitgliedern begrüßt.

Im September 2015 übernahm Seija Winkler die Leitung des Länderkreises. Sie ist stellv. Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft NRW e.V.: "Die skandinavischen Länder sind trotz ihrer Zugehörigkeit zu Europa in den deutschen Medien sehr wenig präsent.  Deshalb möchte ich als Finnin und Leiterin des Deutsch-Skandinavischen Länderkreises mit Veranstaltungen zu Kultur, Gesellschaftspolitik , Geschichte und touristischen Bereichen dazu beitragen,  den oft vergessenen Norden Europas in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Bei dieser Aufgabe würde ich mich über die Unterstützung skandinavischer Freundinnen und Freunde innerhalb und außerhalb der Auslandsgesellschaft sehr freuen."

Das aktuelle Programm zur Ansicht/zum Download. Kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte der "Ländersuche"